Kirchgeld 2019

Kirchensteuer und Kirchgeld – Was ist was?

Wieviel muss jeder zahlen?
Für uns als Kirche ist der Gedanke der Gerechtigkeit der rote Faden, wenn es um die Kirchensteuer geht. Wer viel hat, kann mehr geben, wer wenig hat, kann
wenig geben. Deswegen orientieren sich die Kirchensteuer und das Kirchgeld am Einkommen.

Hier nochmal das Wichtigste erklärt:

Kirchen-, Lohn- und Einkommensteuer
Ein am Einkommen orientierter Mitgliedsbeitrag, bei uns in Bayern 8 Prozent von der zu zahlenden Lohn- bzw. Einkommensteuer. Auch Kapitalerträge zählen zum Einkommen. Seit 2015 wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisch mit der Kapitalertragsteuer abgeführt.
Näheres dazu: http://www.bayern-evangelisch.de/kirchenkapitalertragsteuer

Allgemeines Kirchgeld
Eine „Ortskirchensteuer“, die regelmäßig der eigenen Gemeinde für lokale und regionale Aufgaben zukommt. Hiermit können Sie ganz nachvollziehbar an konkreten Projekten vor Ort mithelfen.

Besonderes Kirchgeld
Eine Kirchensteuer, die Kirchenmitglieder entrichten, wenn ihr Partner keiner Kirche angehört und sie deutlich weniger als ihr Partner verdienen oder auch gar keine eigenen Einkünfte haben.

Übrigens
Sie können die Kirchensteuer, das Kirchgeld und Spenden von der Steuer absetzen.
 

Was geschieht mit Ihrem Kirchgeld?

Ohne Kirchgeldzahlungen, ohne Spenden und ohne ehrenamtliches Engagement könnten bei weitem nicht so viele Angebote und so viel Leben in unserer Gemeinde sein. So sollen Sie wissen, wofür wir das diesjährige Kirchgeld verwenden wollen:

  • Für die Kirchenmusik und die Chöre
  • Für die Kinder-, Senioren- und Familienarbeit
  • Für die Konfirmanden- und Jugendarbeit
  • Für die Instandsetzung von Kirchendach, Glockenturm und Glocken der Friedenskirche

Wer muss Kirchgeld bezahlen?
Kirchgeldpflichtig ist jedes Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, das über 18 Jahre alt ist und über dem jährlichen Grundfreibetrag liegt. Bei glaubens- oder konfessionsverschiedenen Ehen ist das Einkommen des evangelischen Partners Bemessungsgrundlage. Das Kirchgeld können Sie von Ihrer Lohn- bzw. Einkommenssteuer absetzen.